HSC BW Schwalbe Tündern

Nachbericht Frauen: HSC BW Tündern II – SG Lindhorst/Becked./Sachsenh.

HSC BW Tündern II – SG Lindhorst/Beckedorf/Sachsenhagen 0:0 (0:0)

Die Kreisliga-Damen des HSC BW Tündern haben sich die erste Meisterschaft des gemeinsamen Spielbetriebs der Kreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg gesichert! Im Rückspiel auf eigenem Platz reichte den „Schwalben“, dank des 2:1-Erfolgs im Hinspiel, ein torloses Remis. „Wir hätten die Meisterschaft vor eigenem Publikum natürlich gerne mit einem Sieg perfekt gemacht. Aber natürlich freuen wir uns auch so über unseren Erfolg und die Krönung einer tollen Saison“, berichtete HSC-Coach Alexander Stamm. Im chancenarmen ersten Spielabschnitt begegneten sich beide Teams zunächst auf Augenhöhe, ehe sich die Gastgeberinnen in der Schlussphase durch Denise Freudenberg und Jannika Haß gute Einschusschancen erspielten. „Leider haben wir es da verpasst ein Tor zu erzielen und für mehr Ruhe zu sorgen“, berichtete Stamm, dessen Team nach dem Seitenwechsel das Heft des Handelns komplett in die Hand nahm.

Aber auch nach dem Pausentee landeten die Tünderaner Versuche entweder knapp neben dem Gäste Tor oder wurden von SG-Torhüterin Denise Wagenknecht entschärft. „Somit mussten wir bis zum Schlusspfiff ein wenig zittern. Unser Defensivverhalten war über die komplette Spielzeit allerdings sehr gut organisiert, sodass wir kaum gefährlich Situationen zu überstehen hatten“, so Stamm, der sich nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Dirk Klaassens über die Meisterschaft und den Bezirksliga-Aufstieg freute.

„Ein großes Kompliment an die Mädels! Wir haben in dieser Saison mit beiden Teams zusammen zwei Meisterschaften und zwei Aufstiege gefeiert und unsere Ziele mehr als erreicht. Jetzt werden wir aber erstmal feiern und dann nach der vierwöchigen Sommerpause wieder voll angreifen.“