HSC BW Schwalbe Tündern

Doppelpack von Tristan Schmidt zieht HSC Hannover den Zahn!

– HSC BW Schwalbe Tündern – HSC Hannover 2:1 (2:0) –

Die B-Schwalben trafen in Ihrem Heimspiel der Landesliga auf dem Tabellenführer vom HSC Hannover. Der Gast reiste ohne Punktverlust und mit blütenweißen West ins Weserbergland und wollten auch gegen die Nachwuchskicker aus Tündern punkten.

Zu Beginn der Partie tasteten sich beide Team´s ab und die Gäste versuchten durch Pressing Tündern unter Druck zu setzen. Der Tabellen 6. aus dem Windmühlendorf spielt aber den Ball souverän in den eigenen Reihen und wartet auf die Lücken in der Abwehr der Hannoveraner. Durch geschicktes Verschieben und Gegenpressing war es dann ich der 16. Minute so weit. Tündern nutzte eine Balleroberung im Mittelfeld eiskalt und Magnus Frese spielte sich bis zur Grundlinie durch. Den Pass in die Mitte nutzte Tristan Schmidt zum viel umjubelten 1 : 0 aus kurzer Distanz. Nur zwei Zeigerumdrehungen weiter war es wieder Schmidt, der einen schönen Spielzug , diesmal über die Rechte Seite einschob. Tündern hätte in der Folge noch nachlegen können, vergab aber mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Der Halbzeitstand von 2 : 0 war absolut verdient und schmeichelhaft für den Gast aus Hannover. Nach dem Pausentee erwarteten die Jungs von Steffen Niemeyer und Jörg Schmidt einen Ansturm des HSC, der aber in der gut organisierten Abwehr, um Kapitän Finn Ganser, verpuffte.

Die Teams neutralisierten sich weitestgehen in der 2. Halbzeit und Tündern verwaltete geschickt den Spielstand. Auffällig war nur das unsaubere und zum Teil sehr unfaire Spiel der Gäste, die keinen Zugriff auf Ball erhielten. Der Frust war den Spielern mehr als deutlich anzumerken, anders kann diese Spielweise nicht gedeutet werden. Der Hausherr war wohl gedanklich in der 84. Min. schon in Feierlaune und so kam der Tabellenführer noch zum Anschlusstreffer „aus freiem Himmel“.

Steffen Niemeyer:

„Das Team hat wieder taktisch 100 %ig die Marschrute für dieses Spiel umgesetzt. Was die Jungs da wieder auf dem Rasen gezeigt haben war einfach stark. Die Mannschaft hat über die gesamten 80 min. nicht einen Torabschuss zugelassen, was eine fabelhafte Leistung ist.

Bester Mann auf dem Platz und ein Garant für diesen Erfolg war Max Augustin, der ein sagenhaft gutes Spiel im defensiven Mittelfeld gemacht hat. Die Mannschaft war eine Einheit von Nr. 1 bis Nr. 16 und hat dies eindrucksvoll gezeigt. TOLL!“

Viele Grüße
Steffen Niemeyer