HSC BW Schwalbe Tündern

Vorbericht: SV Lachem – HSC BW Tündern

– „Leistungsstärke unter Beweis stellen!“ – Anpfiff am Sonntag, den 28.02.206 um 15.00 Uhr in Lachem –

Nach dem torlosen Unentschieden zum Rückrundenauftakt gegen den TSV Hagenburg müssen wir nun am Sonntag, den 28.02.2016 um 15.00 Uhr unsere Leistungsstärke beim Tabellenzehnten SV Lachem unter Beweis stellen. Ob dieses Spiel auf Rasen überhaupt stattfinden kann, ist nach den jetzigen Wetterprognosen mit weiteren Regen- oder Schneeschauern aus meiner Sicht mehr als fraglich. Dennoch werden wir uns entsprechend darauf vorbereiten, um nicht plötzlich überrascht zu werden.

Gegen den TSV Hagenburg haben wir zum Teil schon recht gute Spielzüge gezeigt, jedoch fehlten hier die letzte Konsequenz und die nötige Konzentration bzw. Präzision im Torabschluss. Das war unser großes Manko in diesem Spiel, denn Möglichkeiten zur Führung hatten wir mehr als genug. Und die müssen wir gegen den SV Lachem einfach besser nutzen. Das Team von Tarik Oenelcin ist eine Mannschaft mit zwei Gesichtern. An manchen Tagen knöpfen sie dem Tabellenführer VfR Evesen beim 3.3 noch einen Punkt ab und an anderen wiederum verlieren sie zu Hause gegen den Tabellenvorletzten FC Boffzen mit 0:2. Auch bei uns im Hinspiel hatten sie einen rabenschwarzen Tag erwischt. Hier dezimierte sich das Team selbst und musste dann letztlich mit einer 0:10 Packung die Heimreise antreten.

Damals hatten wir uns in einen wahren Rausch gespielt und unsere Torchancen sehr effektiv verwandelt. Dieses Ergebnis sitzt bei den Lachemern bestimmt noch ziemlich tief. Daher rechne ich damit, dass sie dieses Mal alles versuchen werden, um uns zu ärgern. Wir müssen von Beginn an sehr engagiert und hochkonzentriert in die Partie gehen, denn Nachlässigkeiten werden in dieser Liga sofort bestraft.

In der Offensive ist unser Gegner mit Dominik Glaubitz, Dennis Anklam und Soner Arslan sehr gut besetzt, da muss unsere Defensive auf der Hut sein, um möglichst nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Wahrscheinlich müssen wir wieder sehr geduldig sein und versuchen im richtigen Moment die entscheidenden Nadelstiche zu setzen.

Der Druck ist dabei ganz klar auf Seiten des Gastgebers, denn schließlich hat er zurzeit nur 2 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, den man natürlich gern vergrößern möchte. Wir dagegen wollen weiter unseren Platz in der Spitzengruppe der Bezirksliga festigen und dazu benötigen wir nun beim SV Lachem unbedingt einen Sieg.

Mfg
K. Leonhart