HSC Blau-Weiß Schwalbe Tündern

Vorbericht: VfL Bückeburg II – HSC BW Tündern

– „Momentanes Mammutprogramm zerrt an den Kräften!“ – Anstoß am Dienstag, 19.04.2016 um 19.00 Uhr in Bückeburg –

Nach dem 2:1 Zittersieg gegen den abstiegsgefährdeten TuS Germania Hagen hat unsere Mannschaft erneut nicht viel Zeit um durch zu schnaufen, denn bereits am Dienstag, den 19.04.2016 um 19.00 Uhr wartet beim VfL Bückeburg II die nächste durchaus schwierige Aufgabe.

Momentan hat unser Team ein wahres Mammutprogramm zu absolvieren, denn dies ist bereits das vierte Spiel innerhalb von nur 9 Tagen und da ist es wichtig, dass wir jetzt alle unsere Kräfte mobilisieren. Nach der schnellen Führung, haben wir gegen Germania Hagen unverständlicherweise in der 2.Halbzeit völlig den Faden verloren, so dass wir dann noch mal arg in Bedrängnis kamen. Da hat uns dann zusehends die nötige Ordnung gefehlt. Hier sind uns in allen Mannschaftsteilen zu viele Fehler unterlaufen und die müssen wir gegen die Oberliga-Reserve unbedingt wieder abstellen.

Bei einer zweiten Mannschaft weiß man nie so recht mit welchem Kader sie auflaufen. Man muss damit rechnen, dass sie von Spielern aus dem Oberliga-Kader unterstützt werden. Ich gehe davon aus, dass der VfL unbedingt das Team in der Bezirksliga halten möchte. Noch sind sie nicht alle Sorgen los, denn der Abstand zum Relegationsplatz beträgt zurzeit nur 5 Punkte und da müssen sie zumindest in den Heimspielen Flagge zeigen. Daher wird dies mit Sicherheit für uns keine Kaffeefahrt. Das kann man auch schon daran erkennen, dass die Mannschaft von Trainer Martin Prange beim 0:1 gegen den MTSV Aerzen nur eine Niederlage aus den letzten 5 Spielen hinnehmen musste und zuletzt dem Titelaspiranten VfR Evesen sogar beim 0:0 einen Punkt abknöpfte. Daher sind wir schon gewarnt. Auch hier ist es wichtig, dass wir mit der richtigen Einstellung auf den Platz gegen und über unseren Teamgeist versuchen, den Gegner zu bezwingen.

Im Hinspiel beim 5:0 Erfolg hatte das sehr gut geklappt, dennoch erwarten wir, dass die Trauben jetzt wesentlich höher hängen als in der ersten Partie. Zurzeit sind wir in der glücklichen Lage, dass wir in der Bilanz voll und ganz im Soll sind und eigentlich befreit aufspielen können. Der Druck ist jeweils bei unserem Gegner und das müssen wir in positive Energie umwandeln. Wenn uns dies gelingt, sollten wir auch aus Bückeburg nicht mit leeren Händen nach Hause kommen.

Mfg
K. Leonhart