HSC BW Schwalbe Tündern

Vorbericht: HSC BW Tündern – TSV Bisperode

Nach der ersten Niederlage in dieser Saison beim SV Alfeld müssen wir nun schnell wieder den Hebel umlegen und unsere alte Leistungsstärke wieder finden. Wir haben jetzt zwar ein Spiel verloren, allerdings sollte das 1:2 nur ein einmaliger Ausrutscher gewesen sein. Ich hoffe, dass unsere Mannschaft daraus die richtigen Schlüsse zieht und sich nun wieder voll und ganz auf die nächste Aufgabe konzentriert. Zuletzt wirkte sie ein wenig verkrampft. Dazu hat sie aber überhaupt keinen Grund, denn bis zu dieser Begegnung in Alfeld hat sie eine tadellose Saison durchlaufen.

Nun empfangen wir am Samstag, den 08.02.2017 um 16.00 Uhr den TSV Bisperode zum nächsten Derby. Und hier müssen wir uns wieder auf unsere gewohnten Tugenden besinnen und mit vollem Einsatz und unserer mannschaftlichen Geschlossenheit ins Spiel gehen. Jeder muss jetzt wieder bis an seine Grenze gehen. Gegen Alfeld war das Umschaltspiel viel zu behäbig. Wir haben dem Gegner in allen Mannschaftsteilen viel zu viel Raum gelassen, so dass er sich gut entfalten konnte. Dies hat uns immer wieder in Schwierigkeiten gebracht. Das müssen wir gegen den TSV Bisperode unbedingt verbessern.

Auch dies wird keine leichte Partie, das muss jedem bewusst sein, denn das Team von Trainer Paul Bicknell befindet sich gerade im Aufwind und hat mit zwei Siegen gegen die SSG Halvestorf (5:3) und den FC Stadtoldendorf (2:1) den Anschluss zum rettenden Ufer fast wieder hergestellt. Das macht für uns die Aufgabe nicht leichter, denn durch die Erfolge werden beim Gegner neue Kräfte freigesetzt. Zurzeit befindet sich der TSV mit 16 Punkten und einem Torverhältnis von 17:48 Toren auf dem 14. Tabellenplatz. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt momentan nur noch 5 Punkte und da wird das Team mit kämpferischen Mitteln sicherlich alles versuchen, um diesen möglichst zu verkürzen. Da müssen wir von Beginn an auf der Hut sein und wieder die Zügel anziehen. Schließlich muss der Gegner merken, dass wir das Spiel gewinnen wollen und dafür ist es wichtig, dass wir bereits im Mittelfeld die richtigen Akzente setzen. Außerdem müssen wir unser Passspiel in die Spitze wieder mehr variieren und präzisieren, denn in Alfeld haben wir es dem Gegner in der Defensive viel zu leicht gemacht.

Momentan haben wir aufgrund der Niederlage nichts mehr zu verschenken, denn unser Abstand auf unsere Verfolger ist ebenfalls geschmolzen. Dennoch sollten unsere Spieler das letzte Spiel jetzt ganz schnell abhaken. Stattdessen müssen sie wieder selbstbewusst und fokussiert die nächste Aufgabe bewältigen, denn vor eigenem Publikum haben wir bei einem Torverhältnis von 43:2 Toren noch keinen Punkt verloren und das soll auch nach dem Spiel gegen den TSV Bisperode so bleiben.

Beim 3:0 Erfolg im Hinspiel war Ugur Aydin der überragende „Matchwinner“, der alle 3 Tore erzielte. Für uns ist es jetzt von ganz entscheidender Bedeutung, dass wir schnell wieder auf die Erfolgsspur zurückkehren und damit unser Ziel am Ende der Saison nicht gefährdet ist.

Sportliche Grüße
Karsten Leonhart