HSC BW Schwalbe Tündern

Vorbericht: HSC Hannover – HSC BW Tündern

– „Beim Oberliga-Absteiger hängen die Trauben mit Sicherheit besonders hoch““ – Anstoß am Sonntag, den 17.09.2017 um 15.00 Uhr in Hannover –

Nach der 2:3 Niederlage im Bezirkspokal beim Bezirksligisten FC Lehrte wartet mit dem verlustpunktfreien Landesliga-Primus HSC Hannover am Sonntag, den 17.09.2017 um 15.00 Uhr wieder ein ganz dicker Brocken auf uns, denn beim Oberliga-Absteiger hängen die Trauben mit Sicherheit besonders hoch.

Positiv am Ausscheiden aus dem Pokalwettbewerb ist, dass wir uns nun voll und ganz auf die Punktspiele konzentrieren können, was in unserer momentanen Situation von großer Bedeutung ist. Schließlich verlangen uns die Gegner in der Landesliga sehr viel ab und da müssen wir immer wieder unsere Kräfte bündeln und gut einteilen. Auf zwei Hochzeiten zu tanzen, ist da umso schwieriger. Allerdings gab es bei diesem Spiel leider einige Parallelen zum letzten Punktspiel, denn beim Stand von 2:0 durch zwei exzellente Tore von Andre Venten per direktem Freistoß und Niklas Berndt, der nach toller Vorarbeit von Dominik Herrmann fast ungehindert vollstrecken konnte, haben wir es wieder versäumt, den Sack zuzumachen. Chancen dazu hatten wir auch hier genug. Da hätte ich es mir gewünscht, dass uns dies zumindest gegen einen unterklassigen Gegner trotzdem gelungen wäre, obwohl einige Stammspieler nicht dabei waren.

Stattdessen haben wir den FC Lehrte durch unsere individuellen Fehler wieder stark gemacht, wodurch wir letztlich dann auch auf die Verliererstraße gerieten. Dieses Spiel müssen wir jetzt schnell abhaken und uns wieder auf unsere mentale Stärke besinnen, die besonders gegen den HSC Hannover benötigt wird, um diesem Gegner Paroli bieten zu können.

WERBUNG

 

Das Team von Trainer Martin Polomka ist makellos in die Saison gestartet. Momentan stehen 4 Siege aus 4 Spielen und ein Torverhältnis von 13:5 Toren in der Bilanz und das besagt eigentlich schon alles. Trotzdem wollen wir unserem Gegner die Punkte nicht auf dem Silbertablett servieren, sondern ganz im Gegenteil das Leben so schwer wie möglich machen. Dazu ist allerdings eine absolute Höchstleistung erforderlich. Allerdings hat unsere Mannschaft zuvor schon gegen den SV Bavenstedt bewiesen, dass sie dazu durchaus in der Lage ist. Leider haben hier am Ende lediglich 3 Minuten für den Sieg gefehlt.

Zumindest haben unsere Spieler in dieser Partie die positive Erfahrung gemacht, dass sie mit Kampfgeist und Siegeswillen durchaus Berge versetzen können. Wenn wir daran nahtlos anknüpfen, haben wir auch gegen den HSC Hannover durchaus die Möglichkeit, nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren, denn besonders gegen die Spitzenteams hat sich unsere Mannschaft bislang sehr gut aus der Affäre gezogen und diesen Sachverhalt wollen wir nun auch in Hannover wieder mit einer guten Leistung bestätigen.

Sportliche Grüße
Karsten Leonhart