HSC Blau-Weiß Schwalbe Tündern

Vorbericht: MTV Gifhorn – BW Tündern

– Innenverteidiger Müller fällt aufgrund Rotsperre aus – Anstoß am Sonntag um 15.00 Uhr beim MTV Gifhorn –

Zwei Siege und neun Niederlagen – Aufsteiger Tündern ist in der Oberliga noch nicht angekommen. Zuletzt boten die Blau-Weißen gegen Spitzenreiter VfV Borussia 06 Hildesheim zumindest eine richtig starke Halbzeit, hätten gar in Führung gehen müssen. Am Ende stand jedoch eine 0:3-Niederlage. Bezeichnend war die Art und Weise, wie die Elf von Siegfried Motzner verlor: Während der Meisterschaftskandidat seine wenigen Möglichkeiten eiskalt nutzte, vergaben die Windmühlenkicker ihre zahlreich vorhandenen Chancen durchweg. „Wichtig ist, dass wir mal in Führung gehen. Abgesehen vom Spiel beim TB Uphusen, wo wir nach einer Führung noch sehr unglücklich verloren haben, haben wir gegen Eintracht Northeim und Hagen/Uthlede nach dem Treffer zum 1:0 auch gewonnen. In vielen Spielen haben wir uns nach Abpfiff gedacht: So viel stärker war der Gegner doch gar nicht – so groß war der Unterschied nicht, als dass wir völlig chancenlos waren“, erklärt Tünderns Sprecher Willi Gurgel: „Nur machen wir immer wieder Fehler, die der Gegner bestraft. Wir hingegen bestrafen die Fehler des Gegners nicht. Letztlich ist es schön, wenn wir nach dem Spiel gegen Hildesheim Lob für unsere Leistung bekommen. Kaufen können wir uns dafür aber nichts, wenn wir 0:3 verlieren.“

In Gifhorn stehen Tünderns „Stehaufmännchen“ erneut vor der Aufgabe, Punkte zu sammeln – das rettende Ufer ist zwar „nur“ fünf Punkte entfernt, doch mussten sich Jannik Hilker & Co. bereits gegen einige direkte Konkurrenten geschlagen geben. „Gifhorn ist für mich ein großes Fragezeichen. Sportlich sind sie in der letzten Saison abgestiegen und sind nur aufgrund des Rückzugs von Eintracht Braunschweig II noch in der Liga. Zudem hat der MTV fast eine komplett neue Mannschaft. Die Verantwortlichen müssen viele richtige Entscheidungen getroffen haben, da sie aktuell besser dastehen als letzte Saison“, so Gurgel. In elf Spielen haben die kommenden Gastgeber bereits siebenmal (!) mit ihren Gegnern die Punkte geteilt und erst zweimal verloren. „Das macht eine Einschätzung noch schwieriger“, weiß Gurgel.

Die Tünderaner müssen dabei einen schwerwiegenden Ausfall verkraften: Innenverteidiger Kris-Lennart Müller fällt aufgrund seiner Rotsperre aus. Gurgel: „Diese Lücke müssen wir füllen. Wie das gelingt, kann ich aktuell aber noch nicht sagen.“

Quelle: www.awesa.de