HSC Blau-Weiß Schwalbe Tündern
Quelle: www.awesa.de

Vorbericht: BW Tündern – TuS Bersenbrück

– „Uns ist natürlich bewusst, dass wir der Außenseiter sind“ – Anstoß am Samstag, den 09.11.2019 um 14.00 Uhr auf der Kampfbahn –

Am kommenden Samstag gastiert das Team von Trainer Farhat Dahech auf der Hamelner Kampfbahn und trifft auf Oberliga-Schlusslicht BW Tündern. Der TuS Bersenbrück ist eines der Oberliga-Topteams der letzten Jahre. In den vergangenen beiden Spielzeiten 2017/18 und 2018/19 mischte der TuS oben mit und belegte in beiden Jahren den fünften Rang.

Die Blau-Weißen sind gegen die kommenden Gäste fast schon in der Pflicht, etwas mitzunehmen. „Wir brauchen einen Sieg, der Abstand zum rettenden Ufer beträgt schon acht Punkte. Uns ist natürlich bewusst, dass wir der Außenseiter sind – zumal Bersenbrück erst letzte Woche gegen den Heeslinger SC mit 2:1 gewonnen hat. Das zeigt, wie nah die Mannschaften in der Oberliga beisammen sind. Diesem Beweis bleiben wir bisher noch schuldig, aber gerade gegen Hildesheim, Egestorf-Langreder und Delmenhorst – drei Topteams in der Oberliga – haben phasenweise richtig gut gespielt und waren nah einer Überraschung dran“, erklärt Tünderns Sprecher Willi Gurgel.

„Daher sehen wir uns auch gegen Bersenbrück nicht chancenlos. Zumal der tiefe Rasen eher uns entgegen kommt als dem Gegner.“ Sorgen bereitet Gurgel das Verteidigen bei Standardsituationen. „Aus dem Spiel heraus lassen wir seit Wochen wenig zu. Nach Standards haben wir gegen Oldenburg zuletzt drei Tore kassiert. In diesen Situationen haben wir uns dusseling angestellt. Damit bringt man sich um die gute Abwehrleistung, die man in den restlichen 87 Minuten zeigt. Da müssen wir uns schleunigst steigern.“

Quelle: www.awesa.de