Vorbericht: HSC BW Tündern II – SG Königsförde/Halvestorf

– Sonntag, 15.03.2015 um 15 Uhr –

Die Partie wird auf dem Kunstrasen ausgetragen. „Ich bin heilfroh, dass es endlich wieder um Punkte geht und meine Jungs wissen, wofür sie unter der Woche ackern. Vor allem in den letzten zwei Wochen zeichnete sich ein leichter Lagerkoller ab, was ich absolut nachvollziehen kann“, schildert BW-Coach Timo Dubberke. Für die Gastgeber ist die Ausgangslage klar. „Erstes Spiel im neuen Jahr, zu Hause gegen ein Kellerkind der Liga. Das möchten und müssen wir natürlich gewinnen. Allerdings wird sich Königsförde ganz bestimmt deutlich mehr zur Wehr setzen als im Hinspiel“, ahnt Dubberke.

„Es war zu lesen, dass sich die Mannschaft im Winter verstärkt hat. Und wenn die Gebrüder Sfalanga mit von der Partie sind, müssen wir uns auf deutlich mehr Gegenwind einstellen“, erklärt Dubberke. „Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir ein gutes Spiel abliefern werden, sofern wir von Beginn an die Zweikämpfe annehmen. Meine Mannschaft ist eingespielt und heiß auf die Wiedergutmachung der hohen Niederlage gegen Afferde im letzten Spiel des vergangen Jahres“, so Dubberke, der außer Chris Jeska und Joshua Wiechens alle Mann an Bord hat.

HSC BW Tündern II

Gäste-Coach Johannes Sfalanga muss nur auf den noch verletzten Henrik Remmert verzichten. Mit dabei hat er dagegen die Debütanten Rostom Youssef, Salim Fardous, Julius Wüstefeld, Fabian Prandzioch und Dennis Gratzke. „So schnell wie möglich unten rauskommen“, lautet das Ziel der Königsförder. „Tündern ist nicht die Mannschaft, die wir zwingend weghauen müssen. Trotzdem würden wir gern etwas Zählbares mitnehmen“, erklärt Sfalanga. „Dass wir auf Kunstrasen spielen, ist eine Frechheit! Wir müssen nach fünf Monaten Pause gleich auf diesem Belag ran. Das ist ein klarer Vorteil für Tündern und ärgerlich, dass so etwas erlaubt ist“, ärgert sich Sfalanga.

Quelle: www.awesa.de